Wenn mehrere Mitarbeiter von sich aus kündigen möchten, sollten bei Führungskräften im Mittelstand die Alarmglocken läuten. Retention Management zielt darauf ab, gute Leute zu halten und langfristig an das Unternehmen zu binden. In vielen Unternehmen des Mittelstandes kommen und gehen die Fachkräfte. Befristete Verträge verunsichern oftmals den Mitarbeiter, dieser schaut sich dadurch immer wieder Angebote anderer Unternehmen an, um möglichst einen unbefristeten Arbeitsvertrag zu erhalten. Dieses gibt ihm und seiner Familie den nötigen Rückhalt.

Vertretungen, früherer Renteneintritt, aber auch Kündigungen aus den eigenen Reihen oder einvernehmliche Auflösungen von Arbeitsverträgen. Personalbewegungen gehören zum Joballtag und ist nur teilweise vom Management steuerbar. Wenn mehrere Mitarbeiter von selbst kündigen, sollten Arbeitgeber aufmerksam hinschauen und den Gründen nachforschen.

Nicht gleich jede Eigenkündigung des Mitarbeiters ist per se negativ zu betrachten. Wenn neue Leute in ein Team stoßen, kommt meist frisches Know-how in das Unternehmen. Meist sind neue Mitarbeiter nach einer gewissen Einarbeitungszeit leistungsfähiger und leistungwilliger als ihre Vorgänger. Vermeidbare und unvermeidbare Wechsel sind allerdings zu entscheiden. Unvermeidbare Kündigungen sind meist den persönlichen Lebensumständen zu verdanken, dieses können Umzüge in andere Städte sein, die durch die Entfernung zum Arbeitsplatz auf Dauer unrentabel für den Arbeiter sind. Arbeitgeber können allerdings vermeidbare Kündigungen beeinflussen. Sie erfolgen, sollten Mitarbeiter sehr unzufrieden sein und dieses nicht kommunizieren, meist unternimmt der Arbeitgeber keinen Versuch, sie zu halten.