Damit Startups von Anfang an direkt richtig Arbeiten und Planen können, ist auch für ganz frische Unternehmen es unablässig Employer Branding zu betreiben. Nach der Gründung und nach einer gewissen Entwicklung ist das Wachstum eines Unternehmens das nächste Ziel. Aber in dieser Wachstumsphase werden Fachkräfte gebraucht, um das steigende Auftragsvolumen bearbeiten zu können.

Fachkräfte werden allerdings auch von Konkurrenzunternehmen gesucht. Leidet also ein Unternehmen unter Fachkräftemangel, kann auch kein Wachstum des Unternehmens erfolgen. Das Startup-Unternehmen muss sich nun positiv von dieser Konkurrenz abheben. Dabei sollte ein Unternehmen auf der Homepage aktiv die Besonderheiten des Unternehmens für neue Mitarbeiter darstellen. Außerdem sollten beim potenziellen neuen Mitarbeiter Erwartungen an den neuen Arbeitgeber geweckt werden, die anschließend auch erfüllt werden können. Der Wunsch in dem Unternehmen mitarbeiten zu können, muss bei der Fachkraft entstehen. Nur so schickt er auch eine Bewerbung an das erfolgreiche Startup.

Ziel des Employer Branding ist es, die Zufriedenheit von Fachkräften zu fördern und das Recruiting des Unternehmens zu unterstützen. Ein positiver Ruf als Arbeitgeber ist von höchster Wichtigkeit. Genau darum sollte Employer Branding nicht vernachlässigt werden.

Abschließend lässt sich sagen, dass ohne den Einsatz von Employer Branding keine Chance auf Wachstum für ein Unternehmen bestehen kann.