Versorgungsmanagement

Innovatives Versorgungsmanagement

Ein Mittel zur Bindung von Fachkräften ist die Einführung eines Versorgungswerkes. Ein Versorgungswerk besteht aus verschiedenen Bausteinen, die in einem Unternehmen implementiert werden sollten. Zu den Bausteinen eines Versorgungswerkes können folgende gehören:

Wie sieht die Nutzungsrealität in Deutschland aus?

In 75% der mittelständischen Unternehmen werden vereinzelte Bausteine angeboten, aber in der Regel von der Belegschaft nicht genutzt und wertgeschätzt. Hier fehlt oft die richtige Kommunikation zwischen Ansprechpartner und Arbeitnehmer. Das Ziel sollte nicht nur das Angebot sein, sondern die intensive und langfristige Beratung der Belegschaft. Eine jährliche und individuelle Erstellung von Wertgutachten der erworbenen Versorgungsansprüche zur Stärkung der Arbeitgeberattraktivität sind nur äußerst schwer bis gar nicht in Unternehmen zu finden. Hiermit ist nicht die standardisierte Zustellung einer jährlichen Wertmitteilung gemeint. Dieses gleicht in der Regel leider mehr einem Versorgungsarchiv als einem Versorgungswerk.



Ein mit diesen Bausteinen gefülltes Versorgungswerk für kleine und mittelständische Unternehmen ist ein sehr gutes Instrument, um Fachkräftebindung aktiv und nachhaltig zu bewirken. Das Unternehmen hebt sich mit einem solchen Vorsorgewerk bzw. Versorgungsmanagement positiv von der Konkurrenz ab. Ein weiterer Vorteil neben der Bindung von Fach- und Führungskräften ist für das Unternehmen, dass in Bezug auf die betriebliche Altersvorsorge auch noch Sozialversicherungsbeiträge eingespart werden können. Ziel eines Unternehmens sollte natürlich bei der Einführung eines solchen Versorgungswerkes eine hohe Beteiligung der Fachkräfte sein.

Das Recruiting wird durch eine richtige Positionierung des Versorgungswerks innerhalb des unternehmenseigenen Internetauftritt massiv gestützt und erleichtert. Mit Hilfe des Versorgungsmanagements hat ein Unternehmen den Vorteil, sich positiv von der Konkurrenz abzuheben.


Alois Messing
Projektleiter INIFA - Initiative Fachkräfte

„Sprechen Sie uns doch einfach direkt an, wenn auch Sie Ihr mittelständisches Unternehmen mit zeitgemäßen Möglichkeiten vor einem drohenden Fachkräftemangel schützen wollen. Wir beraten speziell den deutschen Mittelstand zu allen Fragen des Fachkräftemangels und der Bindungsmöglichkeiten von Fach- und Führungskräften.“

Telefon: +49 (211) - 54 24 42 90
Mobil: +49 (172) - 28 96 62 0
E-Mail: alois.messing@inifa.de

Alois Messing - Projektleiter INIFA - Initiative Fachkräfte